Login

 

 Zwinger-Plakette

Zwingername

 

Zunächst lag die Heimat des Zwingers im nahen Bad Camberg. Wir bewirtschaften einen Hof am Rande der Stadt. Nachdem wir begonnen hatten, mit dem Wachtelhund zu Jagen und im Jahre 1984 ein Zwingername eingetragen werden sollte, war es naheliegend, den Namen des Hofes zu übernehmen. Dieser wiederum geht auf den alten Flurnamen "Hopfenstück" zurück, der auf den guten Boden und die frühere Nutzung in alter Zeit hinweist. Im Jahr 1994 musste unser Hof einem Baugebiet weichen und es erfolgte der Umzug auf einen Hof in Alleinlage in der Gemarkung der Gemeinde Selters-Eisenbach, ebenfalls im Goldenen Grund.

 

Nachdem zuerst nur nationaler Zwingernamensschutz für Deutsche Wachtelhunde bestand, wurde 2003 der Zwingername durch die FCI international geschützt. In diesem Zusammenhang wurde der Name erweitert auf "Vom Hopfenhof im Goldenen Grund", als Hinweis, daß sich die alte und neue Heimat des Zwingers im "Goldenen Grund " befinden, einer alten Bezeichnung für die fruchtbare Region des Emsbachtales im Großraum Camberg, Selters und Brechen, die auch heute noch im Sommer mit ihren goldgelben reifen Getreidefeldern diesem Namen gerecht wird - ebenso im Frühjahr während der Rapsblüte.

 

Wo sind wir ?

Der Blick schweift ungestört über die bewaldeten Höhen des Taunus bis hin zu dem höchsten Berg, dem 880 m hohen Großen Feldberg, der im Jahr 2001 sogar Ende April noch schneebedeckt ist. Davor Wiesen und Felder, das nächste Dorf ist in der Talsenke kaum sichtbar. Hier befindet sich in einer weiträumigen Anlage der "Zwinger vom Hopfenhof".

 

Zu dieser Zeit entstand auch die Idee, den Zwinger und die Würfe online zu dokumentieren und die erste Version der Homepage wurde entworfen.

 

wer aus Richtung Süden über die A3 anreist, hat auf der Höhe vor Bad Camberg (bei den Windrädern) einen grossartigen Ausblick über den Goldenen Grund und sowohl zum ehemaligen Hopfenhof (alter Standort) bis hin zum Petershof (heutiger Standort).

 


Der frühere "Zwinger"

 

Zwinger 1984
Der ehemalige Zwinger im Jahr 1984, als Gabi unser einziger Hund war 

 

Der eigentliche "Zwinger" auf dem Hopfenhof in Cad Camberg, zunächst nur als zeitweiliger Aufenthaltsort für ein oder zwei Hunde gedacht, wurde mit jedem Wurf ein bischen umgebaut und erweitert. Er stand praktisch mitten im Hof vor dem Wohnhaus und den Wirtschaftsgebäuden, so dass die Hunde immer im Mittelpunkt des Geschehens waren.

 

Nachdem die Welpen im Haus geboren wurden und die ersten 2 bis 3 Wochen dort verbrachten, wuchsen sie anschliessend im Aussenzwinger auf. Bei Winterwürfen hatten wir in der Scheune ein Ausweichquartier aufgebaut.

Natürlich hatten die Welpen auch reichlich Gelegenheit, den Hof und Garten zu erkunden oder im Stall und in der Scheune zu spielen, Rinder und Schweine kennenzulernen oder wir unternahmen Ausflüge ins Revier.

 

Hopfenstock
Gabi mit dem J-Wurf auf der Wiese vor dem Zwinger,
im Hintergrund der Hopfenstock

 

Obwohl der Hof seinerzeit weit außerhalb der alten Stadtgrenzen gebaut war, wurde er mittlerweile von immer neuen Baugebieten eingeengt. Dies führte zu Problemen mit der neuen Nachbarschaft und machte unter anderem eine artgerechte Hundehaltung und Welpenaufzucht fast unmöglich.

 


 Die Zwingeranlage auf dem Petershof

 

Neuer Zwinger

 

Anfang der 90er Jahre war es uns möglich, einen einzel gelegenen Hof zu kaufen und die gesamte Tierhaltung dorhin zu verlegen. Mitte 1994 zog ich dann erst mit einem Hund nach Eisenbach um, wo ich besser den weiteren Um- und Ausbau überwachen konnte. Der Rest folgte nach, als die weiträumige Zwingeranlage fertiggestellt war.

 

 Neuer Zwinger

 

Dort sind inzwischen auch schon wieder einige Würfe aufgewachsen. Die Hunde haben hier die Möglichkeit, zwischen Hundehaus und Auslauf frei zu wählen, und alles Mögliche, was sich in Ihrer Umgebung bewegt (z.B. die Kühe gegenüber, verschiedene Fahrzeuge, Reiter oder die Füchse, die nachts bis an den Zwinger kommen) von klein auf kennenzulernen. Und vor allem kann hier niemand den Hunden das Bellen verbieten.

 

Der neue Wurfraum

 

S-Wurf Hopfenhof

 

Der "Zwinger" lebt mit den Hunden, die er beherbergt. So sind auch immer wieder einmal Um- und Ausbauten erforderlich, wie z. B. der abgeschlossene neue Wurfraum, da die anderen Räume von den alten Hündinnen bewohnt werden.

 

S-Wurf Hopfenhof   S-Wurf Hopfenhof

   

Die Welpen haben ab der vierten Woche ständig freien Zugang nach draussen ins Auslaufgelände, im Sommer wie im Winter. Das fördert die Selbständigkeit, das zurückfinden und auch die Sauberkeit. Bereits mit 4 Wochen gehen die Kleinen nach der Mahlzeit  oder nach dem Schlafen nach draussen, um sich zu versäubern. Wenn sie bei schönem Wetter draussen gefüttert werden, finden sie anschliessend alleine den Weg zurück in die warme und trockene Schlafkiste.

 

T-Wurf     T-Wurf

 


 Aussenanlage

 

Y-Wurf / 5.Woche

 

Im Auslaufgelände finden die Hunde unterschiedlichen Boden (Steine, Asphalt, Kies, Grasflächen) und grosse Bäume spenden im Sommer genug Schatten. 

 

S-Wurf Hopfenhof     S-Wurf Hopfenhof
Aussentränke und Hütte im Auslauf

 

S-Wurf Hopfenhof   V-Wurf

Spielgeräte für gross und klein werden gern angenommen

T-Wurf

 


 

Welpenprägung

 W-Wurf / 5. Wo

Die Welpen sollen viel von der zukünftigen Umwelt kennenlernen und haben regelmässig Umgang mit verschiedenen Menschen, mit Erwachsenen und Kindern.

S-Wurf Hopfenhof   V-Wurf

 

Sobald sie gross genug sind, unternehmen wir Ausflüge in die Umgebung, wobei sie an Autofahrten gewöhnt werden sowie an den Aufenthalt in der Hundebox.

T-Wurf   T-Wurf

T-Wurf   T-Wurf

Bei jedem Ausflug gibt es neues zu entdecken und die Neugierde wird geweckt. In der freien Natur lernen Sie z.B. Gewässer kennen, oder den Wald, damit sie auf ihren zukünftigen Aufgabenbereich gut vorbereitet sind.

 

0
0
0
s2sdefault

besuchen Sie uns bei

Diese Website verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung erklären sie sich damit einvertanden.
Information zum Datenschutz Ok